#doag2016 and we are presenting!!

Portrix Systems will be at #doag2016… and we will be presenting too!! Each day of the conference, members of the Portrix Systems staff will be active!

On Tuesday

Together with Sabine Heimsath, I will host the #DBADev unconference session. In this session we will discuss the gap that exists between DBA’s and Developers. A serious subject, which is addressed with a smile.
Please join in on Tuesday at 14:00 as we are looking forward to an animated discussion.

On Wednesday

Oracle ACE Director Björn Rost and myself will have the chance to share the story of a complicated migration / move / change. Under the title “Bad boys of Replication” we will share the stories of this project, the things we did and the things we did not… Why we did the things we did and why we did not do the things we left out.

Wednesday at 16:00 in room Tokio

On Thursday

Oliver Limberg and I will present “Saving lives at sea!”, a compelling story about vessels, containers, storm and disaster. How do we support preventing this and what did we need to do! With a pressing deadline, using state-of-the-art technology, we were able to meet fierce demands.

Thursday at 15:00 in room Kiew

On Friday

Actually not completely fair! On Friday we support the DOAG APEX Hackathlon. But it is only accessible for Students that have enlisted for the DOAG Schulungstag.

Nevertheless an interesting happening!!

Please come and find us at DOAG 2016 at the NCC in Nuremberg!!

First ever APEX Hackathlon at #doag2016

It al started with an idea I picked up at Cebit 2016.
There was this big event where students from all over the world joined together in an event where they coded in a race towards fortune and fame. At least, this was how it was presented…

schermafbeelding-2016-10-18-om-11-39-44What they can do, we also can do… And in the end perhaps even make it bigger and better!! With Oracle APEX: #letswreckthistogether !
But, let’s at least begin, and so we did. Continue reading

DOAG webinar und RACSIG Aktionen

Ich gebe Heute für die DOAG einen Webcast zum Thema RAC Connection Management, ein Vortrag, den ich so ähnlich schon mehrfach präsentiert habe. Neu sind einige Ergänzungen zu den Features, die mit 12c hinzugekommen sind. Da die (virtuellen) Plätze für den Vortrag schon länger beinahe komplett vergeben waren, habe ich im Vorfeld gar nicht viel Werbung dafür gemacht, sorry falls der eine oder andere sich das auch gerne angesehen hätte und keinen Platz mehr bekommen hat.

Aber ich habe hier die Folien vom Vortrag zum Nachlesen. Der Webcast wird aber wohl auch aufgezeichnet und steht DOAG Mitgliedern dann hinterher auch noch zur Verfügung.

Und es gibt auch noch einiges mehr zu entdecken. Zunächst einmal laufen im Moment die Wahlen für den Vorstand der RAC SIG, und ich habe mich dort als Vice President beworben. Für den Posten des European Chair stehen mit Bertrand Drouvot, Ludovico Caldara und Okcan Yasin Saygili gleich drei tolle Kandidaten für meine Nachfolge zur Auswahl.

Das RACattack Projekt wurde komplett überarbeitet und enthält jetzt Schritte für die Installation eines 12c Clusters mit pluggable databases und VirtualBox als Virtualisierungslösung, so dass auch Besitzer von Mac oder Linux laptops die labs installieren können. Auf der OpenWorld in San Francisco werden viele RACattack Ninjas am Montag und Dienstag von jeweils 10:00 bis 14:00 mit Rat und Tat beim Installfest in der OTN Lounge zur Verfügung stehen.

Wer noch mehr Details über Hochverfügbarkeit mit RAC in Applikationen lernen möchte, sollte auf der DOAG Konferenz im November auf keinen Fall den Vortrag von Sebastian Solbach verpassen, der hier technisch wesentlich tiefer gehen wird als ich in meinem Webcast.

Und auch wenn es auf der diesjährigen DOAG Veranstaltung leider keinen großen RACattack Workshop geben wird, lässt sich hoffentlich ein unconference spot finden, in dem ich gerne zeige, wie so ein 12c RAC Cluster auf dem Laptop laufen kann. Außerdem möchte ich eine Demo mit einer einfachen Java Applikation zeigen, die dank UCP und application continuity den crash einzelner Datenbankinstanzen unbeschadet und für den Anwender unbemerkt überlebt.

Wahl zur DOAG Delegiertenversammlung

Heute Morgen sind die virtuellen Wahlurnen bei der DOAG geöffnet. Alle Mitglieder wählen die Vertreter der Delegiertenversammlung. Diese neue Gremium wurde durch eine Satzungsänderung im letzten November eingeführt und übernimmt den Großteil der Aufgaben der Mitgliederversammlung. In Zukunft entscheiden und entlasten die Delegierten über den DOAG Vorstand, und nehmen den Finanzbericht ab.

Als Vertreter für korporative Mitglieder mit weniger als 500 Angestellten stelle ich mich ebenfalls zur Wahl und freue mich über jede Stimme aus der Mitgliedschaft. Eine entsprechende email mit einem Link zum “Wahlzettel” wurde in den letzten Tagen verschickt.

Oracle Frühstück zu Datenbanken auf ZFS

Wahrscheinlich ist die Ankündigung etwas kurzfristig, aber am 21. Februar wird es in Hamburg wieder ein Oracle Business Breakfast geben, bei dem Jörg Möllenkamp und Dirk Nitschke über Datenbanken auf ZFS und ZFS Storage Appliance sprechen werden während Teilnehmer auf Kosten von Oracle frühstücken. Das Konzept hat sich schon bei den letzten Veranstaltungen bewährt, und das Thema verspricht sehr interessant zu werden, zumal wir uns erst kürzlich damit beschäftigt hatten. Zur Anmeldung.

DOAG 2012 review

A few days have passed and with some distance between now and the annual DOAG conference in Nuremberg, it is time to put down some words and review past week’s events.

Let me start with the conculsion: Best DOAG ever! And that is not because there was a huge cake for the conference’s 25th anniversary but because of the small things that happen between sessions. This year was ripe with networking opportunities and nice little chats both with old friends and new ones. Continue reading

DOAG 2012 is going to be a busy one

After having spent the last sunny days of the year rocking out to the Hives at yuerba buena gardens in San Francisco, the days are getting shorter, darker and colder back here in Germany. As fall is slowly morphing into winter it is time for the annual trip to Nuremberg for the largest Oracle conference in Europe: DOAG. This year will be specially busy trying to share as much knowledge as possible in 3 (and a half) days: Two presentations, one expert panel discussion and three full days of RACattack! Continue reading

Mehr labs und Q&A bei der DOAG

In einem Interview mit dem DOAG Vostandsvorsitzenden Dr. Dietmar Neugebauer erklärt Hermann Bär von Oracle, dass er sich im Vergleich mit anderen Oracle Konferenzen für die DOAG 2012 mehr Chancen für Praxiserfahrungen in Hands-on-labs sowie Fragestunden mit Experten und Produktverantwortlichen wünscht.
Beide Wünsche sollten in diesem Jahr in Erfüllung gehen – jedenfalls beim Thema RAC und Clusterware. Denn neben der Wiederholung des erfolgreichen Epert Panels wird es 2012 auch den RAC Attack Workshop während der gesamten Dauer der Konferenz geben. Beim Expertenpanel am ersten Konferenztag haben Kunden, Partner und Konferenzteilnehmer die Möglichkeit, Fragen zu RAC und Clusterware an eine Reihe von erfahrenen DBAs, Beratern und Oracle Produktmanagern zu stellen.

Wem das noch nicht reicht, kann jederzeit beim RAC-Attack Workshop Experten treffen, Demos ausprobieren und vor Allem einen Datenbankcluster auf dem eigenen Laptop installieren. Der Workshop wird von Freiwilligen betreut. wer Interesse daran hat, hier etwas auszuhelfen, meldet sich bitte bei mir.

Weitere Panels wird es zum Enterprise Manager, Oracle VM, APEX sowie development tools. Die 25. Auflage der DOAG Konferenz verspricht jedenfalls, extrem interessant zu werden.

DOAG 2011 Tag 3 – Finale

Nach 400 Vorträgen, drei Tagen im CCN und unzähligen Rolltreppenfahrten sowie Canapes und Nachtischen ist die DOAG Konferenz und Ausstellung 2011 beendet. Ich begann den Donnerstag damit, dass ich mir am Oracle Stand das Enterprise Manager Ops Center demonstrieren ließ. Bei der ganzen Aufregung um dem EM12c Cloud Control ist mir komplett entgangen, dass es das Ops Center auch noch gibt, und dass für die Überwachung und Verwaltung von Sun bzw Oracle Hardware keine weiteren Lizenzen für die Arbeit mit dem Ops Center nötig sind. Zuletzt hatte ich das Produkt vor der Übernahme durch Oracle betrachtet, damals noch in einer sehr unausgereiften Beta Version, das zu dem Zeitpunkt Xvm Ops Center hieß. Die Software erleichtert das Monitoring aller Hardwarekomponenten, Lüfterdrehzahlen, Leistungsaufnahme, Auslastung von CPUs, Speicher sowie Netzwerk indem es Informationen vom iLom Serviceprozessor sowie eines eigenen Agenten auf dem Betriebssystem sammelt.
Der andere große Funktionsbereich ist das Patchen sowie die Verwaltung definierter Softwarestände, sogenannter Baselines. Bisher haben wir für das Patching die Open Source Software pca benutzt, aber eine Lösung direkt vom Hersteller ist uns natürlich auch recht. Ein Jumpstart Server zur Provisionierung von Betriebssystemen ist ebenfalls integriert und kann mit verschiedenen Profilen und Aufgaben eingerichtet werden. Mittelfristig ist abzusehen, dass das Ops Center mit dem Cloud Control manager verschmelzen wird, aber auch schon vorher werden wir uns dieses Tool genauer ansehen.

Es folgte ein Vortrag zum Thema Index Rebuilds. Martin Hoermann von der Ordix machte keinen Hehl daraus, dass er hier selber keine Neuigkeiten herausgefunden hatte sondern nur die Beobachtungen von Richard Foote zusammengefasst und in eigenen Tests nachvollzogen hat. Deswegen war das Thema für einige Zuhörer nicht wirklich neu. Dafür war die Präsentation aber in einem amüsanten Rahmen verpackt und alleine die Rhetorik und Fotocollagen waren den Besuch schon wert. In Anlehnung an alte Spaghetti-Western wurden Parallelen gezogen zu The Good (Tom Kyte), The Bad (Don Burleson) and The Ugly (Larry Ellison).

Im vorletzten Slot der Konferenz durfte ich dann noch das RAC SIG Expert Panel moderieren. Fünf Experten waren geladen und stellten sich den spontanen Fragen aus dem Publikum. Unterstützt wurde ich von Oracle ACE und Leiter der Datenbank-Community Christian Trieb, als Experten kamen Christian Antognini, Daniel Dibbets, Markus Michalewicz, Robert Bialek sowie Sebastian Solbach. Die Antworten vom Podium waren sehr interessant und wertvoll. Einige Antworten haben mich auch überrascht, weil ich angenommen hatte, dass es nur eine einfache Antwort auf die jeweilige Frage gibt, dann aber doch mehrere Möglichkeiten vom Podium angesprochen wurden. Auch das Feedback, das ich nach der Session von den Teilnehmern bekommen habe, war durchwegs positiv, so dass ich mich dafür einsetzen werde, dass wir dieses Format auch im nächsten Jahr wiederholen können.

DOAG 2011 Tag 2

Der Mittwoch in Nürnberg war für mich geprägt von meinem eigenen Vortrag über geplante Downtime mit Oracle RAC und einer Einführung in load balancing, connection management und den universal connection pool (UCP). Der Vortrag war sehr gut besucht, generell hatte ich den Eindruck, dass das Interesse an RAC Themen sehr groß ist. Continue reading

DOAG 2011 Tag 1

Alle Jahre wieder, immer kurz vor dem Christkindelmarkt, empfängt Nürnberg die deutsche Oracle Gemeinschaft für die dreitägige Konferenz der Deutschen Oracle Anwender Gruppe. Mit etwa 2000 Teilnehmern ist dies nicht nur die größte Veranstaltung ihrer Art in Deutschland sondern auch in Europa, und weil einige Vorträge auch auf Englisch angeboten werden, kann sich die Teilnahme auch lohnen, wenn man kein Deutsch spricht.
Continue reading

OPN Satellite Event in Frankfurt

Ganze 13 (in Worten: dreizehn) Einladungen für den deutschen OPN Day Satellite hatte ich alleine per email erhalten. Viele davon direkt und zentral von Oracle, einige vom Distributor und wieder welche von einzelnen Partnerbetreuern. Dazu noch mindestens zwei Anrufe vom Call Center und natürlich persönliche Nachfragen. Anfangs wollte ich auf dieses Event verzichten. Da ich schon selber auf der OpenWorld war, konnten mich Vorträge zu diesen Themen nicht locken, und die meisten Sessions drehten sich weniger um Technik als um das Marketing. Aber schließlich habe ich dem Einladungsdruck doch nachgegeben. Und es hat sich gelohnt. Continue reading